Klassische Homöopathie

Die Klassische Homöopathie ist eine systemische Heilmethode, der Lebenskraft im Körper das Ziel zu weisen und die Krankheit zu heilen.
Die Klassische Homöopathie – nach Samuel Hahnemann angewendet – muss die Individualität eines Menschen und die in der Natur vorgegebenen Gesetze berücksichtigen, denn nur so kann sie helfen und heilen.
Individualität bedeutet eine Kombination vieler Einzelmerkmale eines Menschen.

Homöopathie

»Similia similibus curentur«
Ähnliches mit Ähnlichen heilen – die Substanz, die beim Gesunden Symptome auslöst, kann dem Kranken helfen, vorausgesetzt die Krankheitszeichen stimmen überein.

Wegweisend für den Homöopathen sind die Lebensweise und die aktuellen Symptome, sie sind die individuelle Sprache des Menschen. Die Natur hat es so eingerichtet, dass Symptome das Mittel anzeigen, das dem jeweiligen Menschen am besten hilft. Dabei muss die Ganzheitlichkeit von Körper, Geist und Emotion berücksichtigt werden.

Die aus der Natur stammenden Arzneien werden verdünnt, verschüttelt und somit potenziert.
Die Verschüttelung lockert die Kristall- oder Grobstruktur einer Substanz auf, um die Heilkräfte von tiefgreifender Wirkung frei zu setzen. Dadurch werden sanft und ohne Nebeneffekte die inneren Selbstheilungskräfte aktiviert.

Das Anwendungsgebiet der Klassischen Homöopathie ist sehr breit gefächert, das bedeutet, dass jede Erkrankung behandelt bzw. begleitet werden kann, denn nicht die Krankheit, sondern der Mensch wird behandelt!